Hier können Sie die Aufnahmen von den vergangenen Veranstaltungen nachhören. 

Zur Zeit sind folgende Vorträge online:

22. März 2017
Johannes Calvin - Brauchen wir die Kirche überhaupt? (u.a)
Vortrag von Pfr. Dr. Stefan Burkhalter

29. März 2017
Die «4 Soli» der Reformatoren
Vortrag von Pfr. Dr. Stefan Felber

31. Mai 2017
Die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre von 1999
Vortrag von Pfr. Dr. Werner Neuer 

» zurück zur Übersicht des Jahresprogramms
zum Reformationsjubiläums 

Vortrag 1

Johannes Calvin

Brauchen wir als Christen die Kirche überhaupt? (u.a)

Vortrag von Pfr. Dr. Stefan Burkhalter

Download zum Vortrag
Arbeitsblatt mit Texten von Johannes Calvin

 

Teil 1: Was ist Kirche?

 

Teil 2: Eine Gemeinschaft von Heuchlern und Gläubigen: corpus permixtum

 

Teil 3: Das Amt

 

Teil 4: "Volkskirche"

Vortrag 2

Die «4 Soli» der Reformatoren

Vortrag von Pfr. Dr. Stefan Felber im Rahmen des Jahresprogramms zum Reformationsjubiläum

Download zum Vortrag: 
Arbeitsblatt zu den „Exklusivpartikel“ der Reformation (particula exclusiva)

Teil 1: Einführung

Im Vortrag erwähntes Bild von Lucas Cranach: 

Lucas Cranach d. Ä., Predella am Haupt-Altar d.Stadtkirche Wittenberg:
Luther malt der Gde. durch das mündlich gepredigte Gotteswort
den Gekreuzigten vor Augen.

 

Teil 2: Sola Scriptura

 

 

Teil 3: Solus Christus

 

Teil4: Sola Gratia

 

 

Teil 5: Sola Fide

 

Vortrag 3

Mi 31. Mai 2017

Die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre von 1999

Vortrag von Pfr. Dr. Werner Neuer 

Arbeitsblatt zum Vortrag (.pdf) 

Lied von Martin Luther «Nun freut euch, lieben Christen g’mein» (s.unten)

 

 

 

 

 

 


 (Fragen und Antworten im Anschluss an den Vortrag)

 

Text zum erwähnten und gesungenen Lied
Nun freut euch, lieben Christen g'mein
(Martin Luther,1524)

1. Nun freut euch, lieben Christen g’mein,
und lasst uns fröhlich springen,
dass wir getrost und all in ein
mit Lust und Liebe singen,
was Gott an uns gewendet hat
und seine süße Wundertat;
gar teu’r hat er’s erworben.

2. Dem Teufel ich gefangen lag,
im Tod war ich verloren,
mein Sünd mich quälte Nacht und Tag,
darin ich war geboren.
Ich fiel auch immer tiefer drein,
es war kein Guts am Leben mein,
die Sünd hatt’ mich besessen.

3. Mein guten Werk, die galten nicht,
es war mit ihn’ verdorben;
der frei Will hasste Gotts Gericht,
er war zum Gutn erstorben;
die Angst mich zu verzweifeln trieb,
dass nichts denn Sterben bei mir blieb,
zur Höllen musst ich sinken.

4. Da jammert Gott in Ewigkeit
mein Elend übermaßen;
er dacht an sein Barmherzigkeit,
er wollt mir helfen lassen;
er wandt zu mir das Vaterherz,
es war bei ihm fürwahr kein Scherz,
er ließ’s sein Bestes kosten.

5. Er sprach zu seinem lieben Sohn:
„Die Zeit ist hier zu erbarmen;
fahr hin, meins Herzens werte Kron,
und sei das Heil dem Armen
und hilf ihm aus der Sünden Not,
erwürg für ihn den bittern Tod
und lass ihn mit dir leben.“

6. Der Sohn dem Vater g’horsam ward,
er kam zu mir auf Erden
von einer Jungfrau rein und zart;
er sollt mein Bruder werden.
Gar heimlich führt er sein Gewalt,
er ging in meiner armen G’stalt,
den Teufel wollt er fangen.

7. Er sprach zu mir: „Halt dich an mich,
es soll dir jetzt gelingen;
ich geb mich selber ganz für dich,
da will ich für dich ringen;
denn ich bin dein und du bist mein,
und wo ich bleib, da sollst du sein,
uns soll der Feind nicht scheiden.

8. Vergießen wird er mir mein Blut,
dazu mein Leben rauben;
das leid ich alles dir zugut,
das halt mit festem Glauben.
Den Tod verschlingt das Leben mein,
mein Unschuld trägt die Sünde dein,
da bist du selig worden.

9. Gen Himmel zu dem Vater mein
fahr ich von diesem Leben;
da will ich sein der Meister dein,
den Geist will ich dir geben,
der dich in Trübnis trösten soll
und lehren mich erkennen wohl
und in der Wahrheit leiten.

10. Was ich getan hab und gelehrt,
das sollst du tun und lehren,
damit das Reich Gotts werd gemehrt
zu Lob und seinen Ehren;
und hüt dich vor der Menschen Satz,
davon verdirbt der edle Schatz:
das lass ich dir zur Letze.“

Losung des Tages

Samstag, 18.11.2017

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesaja 9,1


Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.
Titus 2,14
X